Ergotherapie mit Pferden

Die Ergotherapie kommt bei Patienten mit krankheits- oder unfallbedingten motorischen, sensorischen, psychischen und kognitiven Beeinträchtigungen zum Einsatz. Behandelt werden sowohl Kinder als auch Erwachsene.
Die Ergotherapie ist hierbei ganzheitlich orientiert, so dass nicht nur die gestörten Funktionen der Patienten, sondern insbesondere deren gesamte Persönlichkeit und die Umwelt in die Therapie integriert werden.

Das primäre Ziel von Ergotherapie ist es, Menschen zu ermöglichen, an Aktivitäten ihres täglichen Lebens teilzunehmen. Ergotherapeutinnen erreichen dies dadurch, dass sie Menschen befähigen, Dinge zu tun, die ihre Fähigkeiten zur Teilnahme (an Aktivitäten) erweitern, oder in dem sie die Umwelt modifizieren, um eine Teilnehme (am Lebensalltag) besser zu unterstützen.“ (Scheepers u. a., 2006).

 


Therapiesetting


Es können Einzel- und Gruppenbehandlungen durchgeführt werden.

 

 

Warum Ergotherapie mit Pferden?

 

Das Außergewöhnliche und Besondere an der Therapie mit dem Pferd sind:

•der tiefenpsychologische Aspekt der Brückenfunktion (Vernooij & Schneider, 2013)
•der hohe Aufforderungscharakter (Prothmann, 2012)
•der nonverbale Dialog
•das Zusammenwirken im Beziehungsdreieck
•die Präsenz-Fokussierung auf die Gegenwart
•die bezogene Individuation (Urmoneit, 2013)
•das Horsing – nichtsprachliches Verstehen zwischen Menschen und Pferd
•der Bewegungsdialog
•die Beziehungsfähigkeit des Pferdes (Gäng, 2004)

 


Positive Effekte durch Ergotherpie mit Pferd


+Der Körperspannung (Tonus) reguliert sich
+Klienten richten ihren Körper auf (Rumpfstabilität)

+Schultergürtel und Rückenmuskulatur lockern sich (Mobilisation)
+Positive Beeinflussung des Gleichgewichts, der Koordination, der Wahrnehmung, der Atmung und der Sprache (durch Stimulation des Gleichgewichtssinnes)
+Verbesserung des Körperwahrnehmung und der Kraftdosierung
+Förderung von Sicherheit und Selbständigkeit bei Bewegungsplanung
+Bessere Aufmerksamkeit und Konzentration wird möglich
+Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl, adäquate Selbsteinschätzung, Frustrationstoleranz werden aufgebaut
+diverse Ängste werden abgebaut
+Förderung von emotionalen und sozialen Kompetenzen z.B.: sich in eine Gruppe integrieren und einordnen können/ seine Meinung äußern/sich Respekt verschaffen/seine Kontaktfähigkeit verbessern,


Behandlungsschwerpunkte

 

Klienten mit
-Wahrnehmungsstörungen
-Störungen der emotionalen Entwicklung
-Körperbehinderungen
-motorischen oder geistigen Defiziten
-Verhaltenauffälligkeiten
-ADHS (Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom mit/ohne Hyperaktivität)
-Konzentrationsproblemen
-Diversen psychischen Diagnosen (z.B.: Autismus)
-Sprachstörung
-Koordinationsstörung
-Feinmotorikstörung
-Essstörung


Ergotherapie erfolgt auf ärztliche Überweisung, die Kosten werden teilweise von der Kasse übernommen (näheres in der Preisliste)


Kontakt: Maria Schläffer, Mail: maria.schlaeffer@sbg.at, Tel.  0664/4136393